Herzlich Willkommen auf der Homepage der Ruder-AG der Angelaschule!

Unsere Ruder-AG besteht seit 1980. Sie versteht sich als Arbeitsgemeinschaft, deren Mitglieder das Rudern als Wettkampf- und Leistungssport ausüben.
Darüber hinaus bringt sie diesen Sport auch einer breiten Gruppe von Schülern unserer Schule als Freizeitaktivität nahe, die, abseits von Leistung und Regatten, Spaß am Rudern gefunden haben.

Auf unserer Homepage finden Sie alles, was Sie zur AG wissen wollen, und erhalten Übersicht über
aktuelle Themen, Termine, Wettkämpfe und Wanderfahrten.

Sollten noch Fragen offen sein, stehen wir Ihnen gerne persönlich zur Verfügung.

Information zur Wanderfahrt

Für alle die sich zur Wanderfahrt angemeldet haben:

Hier findet ihr noch weitere Informationen zur Ruderwanderfahrt. Bitte denkt dran die Erklärung im angefügten Dokument noch vor Fahrtbeginn bei Magnus oder Anja abzugeben.

Vielen Dank und viel Spaß.

Regatta Kassel, 29.05.2017

  

Wer hätte gedacht, dass der Erfolg von sieben Siegen auf der Regatta in Bramsche so schnell wiederholt werden würde? Bei der Regatta in Kassel am Montag (29.05.) konnte die Angelaschule erneut mit sieben Siegen überzeugen.

Unsere neue Mädchenmannschaft in der Wettkampfklasse III mit Amelie Confere, Lovis Derkes, Sarah Dreimann und Charlotte Hörnschemeyer - diesmal gesteuert von Alexandra Ulrich - blieb nach den zwei Siegen in Bramsche zwei weitere Rennen lang unbesiegt, nur im letzten Wettkampf verloren sie ganz knapp nach einem spannenden Duell (Strecke jeweils 500 m). Sie werden bestimmt in Hannover in zwei Wochen wieder stark auftreten!
Auch die Trainerin der Mädchenmannschaft, Julia Meyer, wollte unbedingt wieder einmal Wettkampfluft schnuppern und mit ihrer Freundin Katharina (von extern) fahren - sie landeten erfolgreich auf Platz eins. Super Vorbild, Julia! ;))

Auch die Jungenmannschaft der Wettkampfklasse II konnte ihre Leistungen von der Regatta Bramsche noch verbessern: Im Renn-Einer hatte Michel Strößner dieses Mal die Bootsspitze vorn und ruderte auf Platz eins, Sören Acker gewann diesmal Platz zwei. Im Renn-Zweier belegten Lukas Menkhaus und Alexander Schawe Platz eins (Strecke jeweils 500 m). Im Gig-Vierer erkämpften sich Jonas Rohe, Lukas Menkhaus, Alexander Schawe und Vincent Sander Rang eins über 1000 m, bevor sie sich im Renn-Vierer ebenfalls über 1000 m mit einer halben Bootslänge geschlagen geben mussten. Zusätzlich gewannen im Gig-Vierer über 500 m Michel Strößner, Dominik Budke, Leonard Deppen und Leo Klimas; auch sie waren vorher im Renn-Vierer über 1000 m knapp auf Rang zwei abgeschlagen. Wir sind gespannt auf eure Leistungen in Hannover! 

Lediglich die Jungenmannschaft der WK III konnten ihre Erfolge aus Bramsche nicht wiederholen. Sie kamen nach ebenfalls engagierten Wettkämpfen aber zweimal auf Platz zwei. Euch viel Erfolg in Hannover - auf dass ihr eure Erfolgsserie wieder aufnehmt!

Zum Wetter lässt sich nur sagen: schön, aber ganz schön heiß!

Vielen Dank an alle Ruderer und Ruderinnen, Trainer und Trainerinnen sowie alle Mitwirkenden. Wir freuen uns auf Hannover!

Sportliche Grüße senden

Anja Cavazos & Magnus Wörmann

Die Galerie mit schönen Eindrücken vom Tag findet ihr hier.

Regatta Bramsche am 06.05.2017

Die Ruder-Regatta in Bramsche am letzten Samstag (06.05.) war ein geselliges und äußerst erfolgreiches Ereignis. Die Angelaschule konnte sieben Siege erringen - lediglich Dominik Budke hatte großes Pech, da die Wind- und Strömungsverhältnisse seinen Einer zu sehr ans Ufer trieben, wodurch er leider im Laufe des Rennens seine souveräne Position eins verlor. Schade! ;)
Besonders stark waren die Ruderer und Ruderinnen aus Wettkampfklasse III: zwei Siege aus drei Rennen konnte die Jungenmannschaft mit unterschiedlicher Besetzung einfahren - im Vierer-Gig und im -Rennboot. Noch übertrumpft wurden sie von unserer einzigen Mädchenmannschaft aus WKIII: sie gewannen beide ihrer zwei Gig-Boot Rennen im Vierer. Prima gemacht!
Aber auch die Wettkampfklasse II überzeugte mit einigen souveränen Siegen: Im Renn-Zweier sicherten sich Lukas Menkhaus und Jonas Rohe aus WK II den ersten Platz und im Einer hielt Sören Acker souverän die Führung in einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen. Den Abschluss machte ein weiterer Sieg eines Renn-Vierers. Auch an euch alle ein großes Lob!

Insgesamt gingen 13 Boote aus den Wettkampfklassen II und III, im Gig- und Renn-Vierer, im Renn-Zweier und -Einer an den Start und die Schüler und Schülerinnen feuerten sich gegenseitig an oder waren zum Teil selber ein wenig aufgeregt - insbesondere die Mädchenmannschaft, für die dies erst die 2. Regatta überhaupt war.
Allein der Berufsschiffverkehr der "Pötte" sorgte für einige Ruhepausen in diesem straff organisierten Zeitplan. Die Ruderer und Ruderinnen der ersten Rennen frierten morgens sicherlich, während sie am Start in Wartestellung die gemächlich gleitenden Frachtschiffe vorbeiziehen sahen, die Zuschauer hatten hoffentlich einen Zwiebellook mit vielen Lagen zum Ausschälen vorgesehen. Denn zum Glück lichteten sich die Wolken gegen späten Vormittag und es wurde ein wohlig warmer, sonniger Tag, der allen bestimmt etwas rosige Farbe ins Gesicht gezaubert hat.

Zwischendurch ergaben sich viele Gelegenheiten für ein geselliges Zusammensein: Die Trainer und die Ruderer der WK II hatten sich für dieses Ereignis gar einen Pavillion mitgebracht, die Schüler und Schülerinnen der WK III nutzten die gemütliche Ecke, die aus Bootsanhänger und Buschwerk entstanden war, und saßen dort zwischendurch in fröhlicher Runde. Für den kleinen Hunger wurden Würstchen und Salate sowie Kaffee und Kuchen angeboten.

So hat dieses spannende Ruder-Event mit seinen kulinarischen Leckerbissen auch zahlreiche heitere Zuschauer angezogen, die das Kanalufer säumten und die kämpfenden Ruderer und Ruderinnen beherzt anfeuerten.

Es war ein kurzweiliger, unterhaltsamer Samstag. Vielen Dank den begeisterten Zuschauern, den motivierten Trainern/innen, und den engagierten Ruderern/innen!

Es grüßen alle herzlich
Anja Cavazos und Magnus Wörmann

Mehr schöne Bilder in der Galerie

Anrudern 2017

Alle Gesichter stahlten beim diesjährigen Anrudern - allen voran Jochen Bolz, der offiziell von der Ruder-AG verabschiedet wurde, nachdem er im Februar in Pension gegangen war. Herr Wörmann sowie eine Schülerin und ein Schüler stellvertretend für alle Ruderer bedankten sich für die jahrelange engagierte Betreuung des Ruderbereichs.
Als neues Ehrenmitglied erinnert Herrn Bolz nun das erste brandneue Trikot der Wettkampf-Riegen in einem von allen unterschriebenen Rahmen daran, dass er die Ruder-AG nicht vergessen möge. Herr Bolz fand ebenfalls viele herzliche Worte für die Ruderer. Allerdings versprach er nicht nur, bei der Ruderwanderfahrt tatkräftig dabeizusein, sondern erinnerte auch alle anwesenden Schülerinnen und Schüler an den seit langen Jahren bestehenden „Generationsvertrag“: Genießt die Ruder-AG, werdet aktive Wettkampfruderer – aber denkt auch daran, als mögliche Trainer diese Freude und Möglichkeiten an die nachfolgende Generation weiterzugeben!

Schließlich wurde Herrn Bolz noch eine ganz besondere Ehre zuteil. ˶Sowas habe ich während all dieser Jahre noch nicht gemacht!˝, bekannte er schmunzelnd. - Mit Champus und Scherben taufte Herr Bolz zwei neue Einer auf die Namen Balu und Mogli.


Nach dieser feierlichen Zeremonie war dann das eigentliche Anrudern an der Reihe. Fleißig trugen die einzelnen Gruppen die Boote zum Steg - jede jeweils zwei Boote, denn raustragen kann man die Vierer-Boote nur mit vereinten Kräften! Es wurden Schrauben gelockert und gefestigt, Skulls eingesetzt, gekonnt mit Schwung eingestiegen und zumeist mit kräftigen Zügen davongerudert. Wo es rudertechnisch noch haperte, halfen die WPK-Schülerinnen und -Schüler sowie einige Trainer, die als Ruderer auf Schlag sowie als Steuermann die ein oder andere Kippelei ausgleichen sowie hilfreiche Tipps geben konnten. - EUCH VIELEN HERZLICHEN DANK FÜR EUREN EINSATZ!
Besondere Erwähnung findet dieses Jahr, dass sich zwei Boote mit motivierten, munteren Eltern füllen ließen - vielleicht haben Sie den Knall gehört: Das Boot mit Herrn Bolz sah man an der Stichkanal-Mündung wiederholt mit Geschwindigkeiten nahe der Schallmauer entlangflitzen! ;)

Ein Anrudern wäre natürlich kein Anrudern, wenn nicht auch für das leibliche Wohl gesorgt würde. Begeisterte Zuschauer und inspirierte Wiederkehrer stärkten sich mit großem Appetit an den von den Trainings-Ruderern auf den Punkt gebratenen Würstchen.

Zu guter Letzt möchten wir allen Mitwirkenden für einen gelungenen Start in die Saison danken! Es war ein toller Nachmittag!

Anja Cavazos & Magnus Wörmann

Weitere Bilder gibt es hier zu sehen.

Inhalt abgleichen